SPD-Bundestagsfraktion vor Ort: Wie sieht ein gerechter und moderner Sozialstaat der Zukunft aus?

Sehr geehrte Damen und Herren,

unsere Arbeitswelt steht vor einem tiefgreifenden Wandel, der den Sozialstaat vor völlig neue Herausforderungen stellt. Wie sieht der Sozialstaat der Zukunft aus? Wo kann der Staat unterstützen, damit dieser Wandel von allen gestaltet und mitgetragen werden kann? Was muss passieren, damit Arbeit nicht nur gut, sondern auch gut bezahlt und gut gesichert organisiert werden kann? 

Die Aufgabe der Politik ist es, Antworten auf diese Fragen zu finden. Deshalb haben wir ein Konzept für einen Sozialstaat der Zukunft vorgelegt, der auf den Grundsätzen Solidarität, Zusammenhalt und Menschlichkeit aufbaut.

Konkret bedeutet das: Wir wollen Lebensleistung besser anerkennen. Wer lange gearbeitet hat, soll nicht nur länger Arbeitslosengeld bekommen, sondern auch im Alter mit der Grundrente besser abgesichert sein. Außerdem muss der Wert der Arbeit durch mehr Tarifbindung und einen deutlich höheren Mindestlohn gestärkt werden. Für uns ist klar: Arbeit muss zum Leben passen — nicht umgekehrt. Deshalb wollen wir ein Zeitkonto für alle Beschäftigten und zusätzlich ein Recht auf Home-Office und Nichterreichbarkeit. Mit einem Recht auf Weiterbildung wollen wir dafür sorgen, dass jede*r mit dem Wandel der Arbeitswelt Schritt halten kann. So bekämpfen wir Arbeitslosigkeit, bevor sie entsteht. Für Menschen, die länger als ein Jahr ohne Arbeit sind, setzen wir an die Stelle von Hartz IV ein neues Bürgergeld, bei dem es keine existenzbedrohenden oder unsinnigen Sanktionen gibt. Und mit einer eigenständigen Kindergrundsicherung holen wir Kinder aus der Armut heraus und sorgen für bessere Chancen von Anfang an.

Über unser Konzept vom Sozialstaat als Partner wollen wir informieren und mit Ihnen ins Gespräch kommen. Wir freuen uns auf eine engagierte Diskussion.

Die Arbeitswelt ändert sich rasant: Für einige Menschen sind damit neue Chancen verbunden, für andere Risiken. Aus Sicht der Sozialdemokratie muss der Sozialstaat dabei als ein Partner der Bürger*innen agieren und sowohl Schutz bieten, als auch bei der Ergreifung von Möglichkeiten unterstützend wirken. Dazu gehören sichere und gut bezahlte Arbeit genauso wie die Anerkennung von Lebensleistung.

Kerstin Tack, Sprecherin für Arbeit und Soziales der Sozialdemokraten im Bundestag und Matthias Miersch, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion und SPD-Chef in der Region Hannover wollen mit Ihnen zu den sozialstaatlichen Vorschlägen und Vorhaben der SPD ins Gespräch kommen und gemeinsam mit Ihnen diskutieren, wie der Sozialstaat in seiner Rolle als Partner weiter entwickelt werden soll. Das Gespräch wird begleitet durch ein hochkarätig besetztes Podium: Detlef Ahting, ver.di-Landesbezirksleiter; Michael Stier, Geschäftsführer Jobcenter Region Hannover sowie Dirk Swinke, Landesgeschäftsführer Sozialverband Deutschland. Wir freuen uns auf Ihren Besuch

Ihre SPD-Bundestagsfraktion

18.00 Uhr

Begrüßung und Einführung
Dr. Matthias Miersch, MdB,
Stellvertretender Vorsitzender der
SPD-Bundestagsfraktion

18.10 Uhr

Ein neues Sozialstaatskonzept
Kerstin Tack, MdB,
Sprecherin der SPDBundestagsfraktion
für Arbeit und
Soziales


18.30 Uhr Statements

Meike Janßen

Abt.leiterin Sozialpolitik, SoVD

 

Michael Stier

Geschäftsführer Jobcenter Region
Hannover

 

Detlef Ahting

ver.di-Landesbezirksleiter Niedersachsen-
Bremen

19.00 Uhr

Diskussion
Das Publikum erhält die Möglichkeit Fragen zu stellen

20.00 Uhr

Fazit und Schlusswort
Dr. Matthias Miersch, MdB

Wann & Wo

Mittwoch 03.04.2019 18:00 Uhr

in der Deutschen Rentenversicherung
Braunschweig-Hannover
Lange Weihe 6

30880 Laatzen