Gastfamilien für Stipendiat*innen des deutschen Bundestages gesucht/ Besuch aus den USA

 
Foto: experiment e.V.
 

Das Parlamentarische Patenschafts-Programm (PPP), ein gemeinsames Stipendienprogramm des Deutschen Bundestages und des US-Kongresses, ermöglicht es Jugendlichen aus beiden Ländern, ein Schuljahr im jeweils anderen Land zu verbringen. Der nächste Jahrgang steht in den Startlöchern und freut sich darauf, ab August einen neuen Lebensabschnitt zu beginnen.

 

Kerstin Tack befürwortet diesen interkulturellen Austausch und hilft dabei, für die US-amerikanischen Jugendlichen Gastfamilien zu finden. In ihrem Wahlkreis ist die Austauschorganisation Experiment e.V. für die Durchführung des Programms zuständig. Dem Verein liegen 50 Bewerbungen von Schülerinnen und Schülern aus den USA vor, die sich darauf freuen, hier zur Schule zu gehen und das Familien- und Alltagsleben in Deutschland kennenzulernen. Für knapp 25 der Teilnehmenden wird aktuell noch eine Familie gesucht.

„Die Gastfamilien spielen eine ganz entscheidende Rolle für den Austausch: Sie sind die erste Anlaufstelle für die Stipendiatinnen und Stipendiaten und zeigen ihnen ‚ihr‘ Deutschland – was in jedem Ort und in jeder Familie anders aussehen kann. Ich würde mich freuen, wenn sich Familien aus Hannover melden und als Gastfamilie zur Verfügung stehen“, so Kerstin Tack MdB.

Die Schülerinnen und Schüler aus den USA, die ein PPP-Stipendium erhalten haben, sind durch ein mehrstufiges Auswahlverfahren gegangen. Wenn sie im August in Deutschland ankommen, nehmen sie als erstes an einem vierwöchigen Sprachkurs teil. Viele von ihnen haben auch schon zuvor Deutsch gelernt, zum Beispiel Cassidy (15) aus Portland, deren Mutter Deutschlehrerin ist, oder Ian (17), der durch seine Großeltern deutsche Wurzeln hat. 

Interessierte Familien, die sich vorstellen können PPP-Gastfamilie zu werden, können sich an die Bundesgeschäftsstelle von Experiment e.V. wenden. Ansprechpartner ist Matthias Lichan (Tel.: 0228 95722-21, E-Mail: lichan@experiment-ev.de).