Zum Inhalt springen

16. März 2020: Kerstin Tack zur aktuellen Lage der Corona-Infektionen

Das Coronavirus verändert unseren Alltag zurzeit sehr.

Schulen und Kitas bleiben vorerst geschlossen, Veranstaltungen werden abgesagt. Wenn möglich, bleiben wir zuhause und arbeiten von dort aus. Wir schränken unsere Kontakte ein, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen. Das ist vernünftig und wichtig, denn es geht momentan gerade auch um den Schutz älterer Menschen und Risikogruppen.

In den Krankenhäusern und Praxen arbeiten Pflegekräfte, sowie Ärztinnen und

Ärzte, die Wissenschaft, aber auch die Behörden mit Hochdruck daran, das Virus

einzudämmen. Bus- und Bahnfahrer*innen, Angestellte in Supermärkten, Drogerien und öffentliche Bedienstete arbeiten ebenfalls

unter enormen Druck. Ihnen gilt gerade mein besonderer Dank für all ihr Tun. Auch

die politische Arbeit ist anders als gewohnt. Es geht jetzt darum, besonnen und

entschieden zu handeln und die Menschen im Blick zu haben. Deshalb hat die

Bundesregierung auch schnell Verbesserungen bei der Kurzarbeit beschlossen und

stellt Unternehmen, die aufgrund der wirtschaftlichen Effekte in

wirtschaftliche Schieflage geraten unbegrenzt Kredite und Hilfen zur Seite.

Lasst uns in dieser Zeit besonders solidarisch sein. Achtet aufeinander!

Corona Foto: SPD

Vorherige Meldung: Besuch aus der Heimat in Berlin

Nächste Meldung: INFO: Leitlinien der Bundesregierung und der Ministerpräsidenten zur Einschränkung sozialer Kontakte im öffentlichen Bereich angesichts der Corona-Infektionen in Deutschland

Alle Meldungen